Home Termine
Kirchliche Mitteilungen Aktuelles

Aktuelles




Aktuelles aus der Gemeinde ...


50. Priesterjubiläum von Pfarrer Ochmann am 08. Mai 2022
Jubilaeum Am 30. April 1972 wurde ich in der Hl. Kreuz-Kathedrale zu Oppeln zum Priester geweiht. Das Goldene Weihejubiläum feiere ich am 08. Mai 2022. An diesem Tag laden die Kirchengemeinderäte von Ober- und Untersulmetingen und ich herzlich ein zu einer heiligen Messe um 17.00 Uhr in der Mehrzweckhalle in Untersulmetingen. Bei diesem Gottesdienst wollen wir zusammen Gott für die mir geschenkte Gnade danken. Anschließend gibt es einen Stehempfang.
Dazu sind alle Interessierte herzlich eingeladen.
Jubilaeum Falls Sie mir mit einem Geschenk Freude machen möchten, dann spenden Sie bitte für die Renovierung der Hl.-Kreuz-Kathedrale zu Oppeln. Diese Kirche war Sitz eines Kollegiatstifts, das seit dem 13. Jahrhundert auch die Pfarrrechte in der Stadt besaß. Der Kern der heutigen Kirche wurde im 13. Jahrhundert erbaut. Seit 1934 trägt sie den Ehrentitel Basilica minor. Seit 1972 ist sie die Kathedralkirche des neu errichteten Bistums Opole/Oppeln. Weitere Informationen finden Sie hier: https://renowacja.katedraopolska.pl
Pfarrer Andreas Ochmann.

Pfarrer Ochmann Andreas Ochmann seit 50 Jahren Priester
Der aus Oberschlesien stammende Geistliche arbeitet seit 1979 in der Diözese und leitet noch immer zwei Kirchengemeinden.
Das goldene Priesterjubiläum noch im aktiven Dienst zu feiern, das ist eher selten. Aber auch für Andreas Ochmann ist nun der verdiente Ruhestand in Sichtweite. Wenn er im Herbst kurz vor seinem 75. Geburtstag aufhört, war er über 41 Jahre lang Pfarrer von Untersulmetingen. Seit 1985 leitet er auch die Kirchengemeinde Obersulmetingen bei Laupheim im Dekanat Biberach. "Ich habe dreimal zum Sprung angesetzt", verrät der Jubilar im Blick auf einen Stellenwechsel. Daraus sei aber auch aus Rücksicht auf seine inzwischen hochbetagte Mutter nichts geworden, mit der er künftig in der Gegend bleiben möchte.
Nach so vielen Jahren kommt es schon mal vor, dass der Priester nicht nur das Erstkommunionkind schon als Baby taufte, sondern bereits dessen Mutter. Auf die Schwerpunkte seiner seelsorgerlichen Tätigkeit angesprochen, bezeichnet sich Ochmann eher als Generalist. Eine gewisse Vorliebe für die Musik lässt er dann doch durchblicken. "Am liebsten habe ich gesungen", gesteht der Gemeindepfarrer. Geistlich schöpft Ochmann aus den Quellen der Schönstattbewegung, ohne dort eingebunden zu sein. Als jüngster Pfarrer im Dekanat Laupheim, das er 14 Jahre als stellvertretender Dekan mitleitete, war er auch einige Zeit Jugendseelsorger.
In Cieszyn im Süden Polens an der Grenze zu Tschechien geboren, weihte Bischof Franciszek Jop Andreas Ochmann am 30. April 1972 in Oppeln/Opole zum Priester. Mit Erlaubnis seines Bischofs kam der junge Geistliche 1975 in die Bundesrepublik, wo die Schwester seiner Mutter bereits in Stuttgart lebte. Ochmann wirkte zunächst vier Jahre in Lippstadt im Erzbistum Paderborn, bevor er seine erste Stelle in der Diözese Rottenburg-Stuttgart in Essingen im Remstal antrat. 1981 führte ihn sein Weg dann nach Oberschwaben, wo er hängenblieb. Seit 1984 gehört Ochmann auch offiziell zum Klerus der württembergischen Ortskirche.
Mit Ochmann wurde damals Jan Kopiec geweiht, seit gut zehn Jahren Bischof von Gleiwitz/Gliwice in Polen ist. In diese Position hat es Andreas Ochmann nur im Theater geschafft. Dort durfte er den heiligen Bischof Ulrich von Augsburg spielen, den Patron der Schlosskirche in Obersulmetingen. Mit Bühnenstücken versuchte der dortige Kirchengemeinderat samt Pfarrer bis 2018 beim Gemeindefest zur Finanzierung der Kirchenrenovierung beizutragen.
An seinem Jubiläumstag feiert Ochmann in seinen Kirchengemeinden zunächst Erstkommunion, bevor er in Schlesien Kopiec andere Mitglieder seines Weihekurses trifft. Der Festgottesdienst zu seinem goldenen Priesterjubiläum beginnt am Sonntag, 8. Mai, um 17 Uhr in der Mehrzweckhalle Untersulmetingen.

Pfarrbüro geschlossen
Das Pfarrbüro ist vom 09.05.22-16.05.22 geschlossen. In dringenden Angelegenheiten wenden Sie sich bitte an Herrn Pfarrer Ochmann ☎ 07392/911044.

Sammelergebnis der Monatssammlung
In Obersulmetingen 124,50€ und in Untersulmetingen 66,50€.
An alle die gespendet haben sagen wir ein herzliches Vergelt’s Gott.


Gruppen, Treffen, Begegnungen...


Ansprechpersonen der Organisierten Nachbarschaftshilfe für Ober-/Untersulmetingen
Frau Sonja Hensinger, Tel.: 07392-2322, Frau Maria Knoll, Tel.: 07392/2211.

Hospizdienst Laupheim, Rufbereitschaft: 01719176936.

Telefonseelsorge Oberschwaben-Allgäu
0800/1110111 oder 1110222 (kostenlos).

Kurse des Geistlichen Zentrums Cham
Hier finden Sie das Kursangebot des Gestlichen Zentrums Cham.

"Hoffnungslicht" – Neuntagegebet vor Pfingsten
"Hoffnungslicht" ist das Thema der Pfingstnovene, des neuntägigen Gebetes, das die Schönstatt-Bewegung auch in diesem Jahr anbietet. Angesichts der Corona-Pandemie und noch viel mehr angesichts des Krieges in Osteuropa ist es nicht einfach mit einer zuversichtlichen Grundstimmung den Alltag zu leben. Das Pfingstgebet möchte dazu beitragen, trotz aller Belastungen "lichtvoll und hoffnungsvoll" zu leben.
(Pfingstnovene: 84 Seiten, Format DIN lang, Preis: 1,50 € Einzelheft, ab 10 Exemplaren 1,00 € je Heft, jeweils zuzüglich Versandkosten.)
Bestelladresse: Schönstatt-Bewegung Deutschland, Büro des Bewegungsleiters, Höhrer Straße 103a, 56179 Vallendar, 0261-921389-10, bewegungsleiter@schoenstatt.de

Herzliche Einladung zum Männertreff
Am Samstag, den 14.05.2022 geht es von 10 bis 17 Uhr um das "Beten mit Leib und Seele. Betend gehen."
Wir machen uns auf den Weg, um vom heiligen Josef beten zu lernen – entlang der Realität des Lebens, um im Gebet einen neuen Blick geschenkt zu bekommen. Die Leitung hat Pastoralreferent Michael Holl, Albstadt. Anmeldung bis 7. Mai bei Michael Holl, Narzissenweg 5, 72461 Albstadt, Tel. 0174 1057563, Mail: pr.mholl@t-online.de

GEDENK-ZEIT - Impulse für Trauernde im Mai 2022
Der eigenen Trauer einen Raum geben und dem Verstorbenen gedenken mit Impulsen, Texten, Stille und Musik.
Dazu lädt die Kontaktstelle Trauer von Dekanat und Caritas Trauernde ein, die um einen lieben Menschen trauern oder Anteil nehmen.
Die GEDENKZEIT findet am Dienstag 17. Mai um 18.Uhr in der Kirche St. Martin in Biberach, Stadtmitte statt.

Kinder- und Jugendzeltlager
Vom 05.08-12.08.2022 findet das 53. Zeltlager der Schönstattmannesjugend Ulm/Alb/Donau statt. Eine Woche für Jungs voller Action, Gemeinschaft und Glaube auf dem schönen "Hermannsbühl" in 72535 Ennabeuren/ Heroldstatt. Unter dem Thema "Wickie und die starken Männer" geht es hier richtig zur Sache, Langeweile Fehlanzeige! Also melde dich und deine Freunde schnell zu dieser unvergesslichen Erlebniswoche an. Unsere geschulten Zeltführer freuen sich auf dich!
Kinderleicht online anmelden unter www.smj-ulm.de.
Für Fragen steht unser Lagerleiter Felix Betz unter +49 (151) 42375956 zur Verfügung.

Katholisches Dekanat Biberach Sorgentelefon
Gemeinsames "Sorgentelefon" von Katholischer und Evangelischer Kirche sowie von Caritas und Diakonie
Sozialarbeiter und Seelsorger geben Antworten bei sozialen und materiellen Schwierigkeiten

Die Katholische und Evangelische Kirche bietet gemeinsam mit ihren Wohlfahrtsverbänden mit dem "Sorgentelefon" für die Bürgerinnen und Bürger im gesamten Landkreis eine Möglichkeit an, sich mit den eigenen Fragen, Sorgen und Nöten an jemanden vertrauensvoll zu wenden. Am Telefon sind mit Sozialarbeiter/innen und Seelsorger/innen professionelle Ansprechpartner, die zuhören und bei Bedarf Rat geben, und, wo möglich, Unterstützung organisieren können. Das Ganze geschieht diskret und kostenlos.

Ebenso können derzeit Einzelpersonen, Alleinerziehende oder Familien in finanzielle Schwierigkeiten kommen. Hier können Caritas und Diakonie eine finanzielle Überbrückungsbeihilfe anbieten bis die Regelleistungen greifen. Gemeinsam mit der Bruno-Frey-Stiftung, der Stiftung " Kinder in Not" und aus Spendenmitteln wurde ein Sozialfond gebildet, der versucht, rasch und unbürokratisch zu helfen.

Das "Sorgentelefon" ist an Wochentagen tagsüber von 8.30Uhr bis 16.30Uhr erreichbar unter:

Katholisches Dekanat: 0 73 51 / 80 95 40 0
Caritas: 0 73 51 / 80 95 10 0
Diakonie: 0 73 51 / 15 02 10
Evangelisches Dekanatamt: 0 73 51 / 94 01

Sollte eine der Nummern belegt sein, einfach eine der anderen Nummern anwählen.

Auch online können Sie uns erreichen unter

Evangelischer Kirchenbezirk; Email: dekanatamt.biberach@elkw.de Internet: www.kirchenbezirk-biberach.de

Diakonie: Email: info@diakonie-biberach.de Internet: www.diakonie-biberach.de

Katholisches Dekanat: Email: dekanat.biberach@drs.de Internet: www.dekanat-biberach.drs.de

Caritas: Email: region@caritas-biberach-saulgau.de Internet: www.caritas-biberach-saulgau.de


09.04.2020 / Katholisches Dekanat Biberach
Geschäftsstelle: Kolpingstr. 43, 88400 Biberach · Tel: 0 73 51 / 8095 400 · Fax: 0 73 51 / 8095 405 · dekanat.biberach@drs.de
Ansprechpartner für Rückfragen: Philipp Friedel, Dekanatsreferent


Offenes Ohr
Seine Gedanken teilen, sein Herz ausschütten, das hilft und tut gut - nicht nur in Zeiten von "Corona". Das Pastoralteam hat gerade dafür ein offenes Ohr und steht für Gespräche gerne zur Verfügung.
Greifen Sie ohne Scheu zum Hörer und rufen Sie uns an: Pfarrer Hermann (Telefon 9636-0), Pfarrer Ochmann (911044), Pater Johny (93526), Pater Rinson (0151 56990546), Diakon Körner (1691-27) und Gemeindereferentin Knopp (1691-15).
Selbstverständlich können Sie sich auch an die Mitarbeiter der Telefonseelsorge wenden: Telefon 0800 1110111 oder 0800 1110222.

Ehe wir heiraten - Die Hochzeits-App Ehe.Wir.Heiraten - Die Hochzeits-App

Wer heiraten will, muss an die unterschiedlichsten Dinge denken: die Location für die Feier, die Gästeliste, das Kleid und der Anzug, die Kirche und der Pfarrer,... Idealerweise soll es trotzdem hin und wieder Zeit zu zweit geben und die eigene Beziehung – die "Freude der Liebe" (Papst Franziskus) – mit all ihren Themen nicht zu kurz kommen. Deshalb ist die App "Ehe.Wir.Heiraten" der katholischen Kirche genauso vielseitig wie die Situationen der Hochzeitsvorbereitung, in denen sie Paare unterstützen und begleiten will. Sie richtet sich an alle Paare, die innerhalb der nächsten zwölf Monate heiraten.
Jede_r kann sich die App kostenlos herunterladen und erhält, inhaltlich abgestimmt auf das eingegebene Hochzeitsdatum, wöchentlich einen Impuls per Push-Benachrichtigung. Bei den Impulsen handelt es sich um kurze Texte, Bilder und Videos, die sich mit allen wichtigen Themen rund um Hochzeit und Ehe beschäftigen. Es geht um Kommunikation in der Beziehung, Spiritualität, Sexualität, Organisatorisches, den Ablauf der Trauung,... mal praktisch, mal kommunikativ, mal witzig, mal tiefgründig – und immer anregend. Darüberhinaus können sich die Nutzer_innen über interessante Termine für (Braut-)Paare in den jeweiligen Bistümern ihrer Wahl informieren lassen.
"Ehe.Wir.Heiraten" ist kostenlos für alle Android- und iOS-Smartphones verfügbar. Informationen und Download hier!

Link: https://www.akf-bonn.de/ehe-und-partnerschaft/ehe-wir-heiraten-die-hochzeits-app.html




Impressum  Datenschutzerklärung